Ökumenischer Weltgebetstag in Rottweil

In Verbundenheit mit der Christenheit auf der ganzen Welt
Herzlich eingeladen sind alle zum Ökumenischen Gottesdienst am Weltgebetstag, Freitag, 3. März 2023, um 19 Uhr ins Evangelische Gemeindehaus in der Johanniterstraße. Eine ökumenische Gruppe aus evangelischer und katholischer Gemeinde der Seelsorgeeinheiten 4
(Rottweil-Hausen-Neukirch) und 5 (ABBA) hat mit großer Begeisterung und Engagement den Gottesdienst, die asiatischen Speisen und die Dekorationen vorbereitet. Die musikalische Gestaltung liegt in Händen von Beate Vöhringer. Es spielt u.a. das Zimmerner Blockflötenensemble.
Die Texte und der Ablauf des Gottesdienstes für den Weltgebetstag wurde für das Jahr 2023 von Frauen aus Taiwan zum Motto „Glaube bewegt“ vorbereitet. Als Staat wird Taiwan nur von wenigen Ländern offiziell anerkannt, denn die Volksrepublik China erhebt Anspruch darauf, die einzige Vertretung Chinas zu sein. Taiwan ist ein Inselstaat zwischen Japan und den Philippinen vor dem chinesischen Festland mit der Hauptstadt Taipeh (2,7 Mio. Menschen). Der Bibeltext zum diesjährigen Weltgebetstag steht im Epheserbrief. Dort heißt es: Ich habe von Eurem Glauben gehört (Eph 1,15). Betrachtet wird im Gottesdienst, was
Menschen aus Taiwan von ihrem Glauben erzählen und wie sie dafür einstehen, was den Christen gemeinsam wertvoll ist: Demokratie, Frieden und Menschenrechte und wie der „Glaube bewegt“. Informationen zum Land sind ein wichtiger Bestandteil des Abends, frei nach dem internationalen Motto „informiert beten, betend handeln“. Die Umsetzung dieser Idee zeigt sich auch darin, dass die Anwesenden selbst zum gerechten Teilen beitragen. Die Kollekte wird 2023 wird wieder für soziale Projekte in verschiedenen Ländern der Welt verwendet.
Der anschließende Austausch bei Getränken und landestypischen Köstlichkeiten ist ein fester und schöner Teil des Weltgebetstages, der gute Möglichkeiten zu Begegnung und Gespräch bietet. Geplant ist für dieses Jahr, Spezialitäten aus der chinesischen Küche anzubieten, z.B.
asiatischer Reissalat mit Früchten, rote Linsenbällchen und manches andere. Dieses gemütliche Beisammensein wird 2023 wieder möglich sein. Auch der Weltladen wird in diesem Jahr wieder aus seiner reichen Fülle an Waren eine Auswahl, z.B. von Lebensmitteln , auch aus Asien, zum Verkauf bereit stellen. Zu einem ersten Vorbereitungsabend haben sich schon im Oktober 2022 katholische und evangelische Interessiere getroffen. Dabei ist das Foto entstanden.

Sternsinger 2023 St. Dionysius, Neufra

Neben der Friedensbotschaft und dem Segen für das neue Jahr lautete das Motto der Sternsingeraktion  in diesem Jahr „Kinder stärken – Kinder schützen, in Indonesien und weltweit.“
14 Sternsinger zogen in Neufra, Kirchengemeinde St. Dionysius von Haus zu Haus und kamen am Abend stolz mit eingesammelten Spenden in Höhe von ca. 2.350,-€ zurück.

Eine coole Möglichkeit den christlichen Glauben kennenzulernen und zu vertiefen – Alpha-Kurs in der Seelsorgeeinheit Abba/Rottweil

Dass der Alpha-Kurs eine coole Möglichkeit ist, sich auf die Spur des christlichen Glaubens zu begeben und nach dem Sinn des Lebens zu suchen, wurde bei dem Alpha-Infoabend deutlich.

Im katholischen Gemeindehaus St. Nikolaus in Zepfenhan fand diese Auftaktveranstaltung für den Glaubenskurs statt. Viele Interessierte von nah und fern folgten der Einladung und genossen einen Abend, der für Leib und Seele einiges zu bieten hatte.

Der Abend startete mit einem leckeren Abendessen. Pfarrer Böbel, der leitende Pfarrer der Seelsorgeeinheit Abba, begrüßte die Gäste und lud ein, Jesus zu entdecken. Es wurde dann darüber informiert was der Alpha-Kurs ist und wie genau die Alpha-Abende ablaufen. Auch auf das Highlight des Kurses wurde hingewiesen: Das gemeinsame Wochenende. Ehemalige Alpha-Kursteilnehmer berichteten, wie reich und erfüllend sie den christlichen Glauben inzwischen erleben, denn er biete Orientierung und Hilfe im Leben. Es mache Freude gemeinsam auf dem Weg des Glaubens zu gehen. Auch der alternde James Bond war zu Gast und haderte damit, keine Aufgabe mehr zu haben, seit er als 007 in Rente geschickt wurde. Letztendlich musste er sich mit dem Sinn des Lebens auseinandersetzten.

Der folgende Impuls beleuchtete die Frage „Hat das Leben mehr zu bieten?“.

Die musikalischen Beiträge zeigten die Lebendigkeit und Tiefe des Glaubens und berührten die Anwesenden. So war dieser Abend ein Spiegelbild dessen, was der Alphakurs zu bieten hat.

Der Alpha-Kurs bietet eine coole Möglichkeit den christlichen Glauben kennenzulernen oder auch zu vertiefen. Es gilt zu entdecken wie Glaube frei, lebendig und froh macht.

Am Montag, 23. Januar um 19 Uhr findet der erste Alpha-Abend im katholischen Gemeindehaus in Zepfenhan statt. Eine Anmeldung bis spätestens 19.01.23 ist unbedingt erforderlich. Über neun Kursabende und ein Wochenende hinweg beschäftigt er sich mit Fragen rund um den christlichen Glauben. Er richtet sich an alle Menschen, die mehr vom Leben erwarten. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand den Glauben auffrischen möchte, ob er zweifelt oder auf der Suche ist. Interessierte sind herzlich willkommen.

Nähere Infos: se-abba.de/alpha-glaubenskurs-fuer-sinnsucher/

Einladung zum Jugendgottesdienst am 22.01.2023 (St. Ulrich)

Herzliche Einladung zum Jugendgottesdienst in St. Ulrich, Wellendingen

Alpha-Kurs

Im Januar 2023 beginnt ein neuer Alpha-Glaubenskurs!

 

Der Kurs startet mit einem unverbindlichen Infoabend am Freitag, 13. Januar 2023 um 19.00 Uhr im katholischen Gemeindehaus St. Nikolaus in Zepfenhan in der Kepplerstraße 19.

Die neun Alphaabende sind ab dem 23. Januar 2023 immer montags ab 19.00 Uhr. In den Schulferien findet kein Alpha statt.

Wenn Sie neugierig sind, eine Sehnsucht nach MEHR im Leben verspüren oder die Sache mit Gott nochmals neu für sich ausprobieren möchten, sind Sie bei Alpha am richtigen Platz und herzlich willkommen!

Bei Alpha geht es auf Tuchfühlung mit dem christlichen Glauben und dem Sinn, der darin steckt.

 

Beschreibung und Anmeldung:

https://se-abba.de/alpha-glaubenskurs-fuer-sinnsucher/

Krippe und Altar gehören zusammen (St. Pelagius)

Krippe und Altar gehören zusammen

„Gott sei Dank, dass es wieder möglich ist“ sagte Pfarrer Thomas Böbel in der Christmette an Heilig Abend im Gefühl, dass die Feier nach den Corona-Beschränkungen wieder sein konnte wie zuvor. Das Warten und Vorbereiten im Advent hat nun ein Ende und mit Weihnachten ist einer der hohen Festtage des christlichen Jahres erreicht.

Pfarrer Böbel griff in seiner Predigt die Geburt Jesu auf: „Gott ist Mensch geworden“. Sein Wort soll in uns und in unserem Leben Fleisch werden, also Realität und damit gelebt werden. Am Weihnachtsfeiertag selbst führte er den Gedanken „das Wort ist Fleisch geworden“ weiter. Gott kommt in die Armseligkeit unseres Lebens durch einfache Zeichen: Die Windeln, die Krippe, der Stall. Sein Fazit ist: „Krippe und Altar gehören zusammen!“

Mit vielen Gläubigen waren es zwei festliche und nachhaltige Gottesdienste. Die beteiligten Mitgestalter in der Christmette waren Kantor Mario Schneider, der das „Weihnachtslob“ sang, Organist Klaus Bauer, eine Blechbläser-Abordnung des Musikvereins Frohsinn, der Kirchenchor, beide unter der Leitung seines Dirigenten Axel Zimmermann und 23 Ministranten. Am ersten Weihnachtsfeiertag sang der Kirchenchor das Breve No. 7 in C von Charles Gounod, zudem wurde der langjährige Oberministrant Lukas Ruf verabschiedet.

 

Bild: Der jüngste Ministrant, Markus Fleig, darf das Christuskind in die Krippe legen. (Betina Stenzel)

 

 

Christkönigssonntag St. Pelagius

Das Kirchenjahr ist zu Ende

 

Rottweil – Altstadt (be*st). Das Kirchenjahr neigt sich mit dem Christkönigssonntag dem Ende entgegen. Der Gottesdienst wurde musikalisch mitreißend begleitet durch die Musikkapelle Frohsinn Rottweil-Altstadt.

Mitgestaltet wurde der Gottesdienst von der Pelagius-Jugend. Ihr Leitgedanke war: wie leicht ist jemand durch uns schon vorverurteilt, ohne dass sie oder er die Chance gehabt hatte, sich zu erklären? Sind wir da nicht häufig zu schnell und zu sorglos? Vor allem jene, die anders sind als die anderen, leiden häufig hierunter. Gehen wir bitte mit unseren Mitmenschen vergebend um, wie auch Jesus vergeben hat! Es sollte immer die Möglichkeit eines Neubeginns vorhanden sein.

Im Anschluss an den Gottesdienst trafen sich die Gemeindemitglieder zum gemeinsamen Mittagessen. Dessen Erlös, wie auch der Ertrag des Christkönigsbasars unter Leitung von Frau Gisela Bücker mit zahlreichen Helfenden wird in Höhe von 4180 € an ein Projekt in Simbabwe gehen.

 

Herzliche Einladung zum Abend der Barmherzigkeit mit anschließender Feuerstelle

Erntedank St. Pelagius

Festlich geschmückter Erntedank-Altar in Sankt Pelagius
Rottweil-Altstadt (best). Es gibt immer einen Grund, um Danke zu sagen. Am vergangenen Sonntag war dafür ein besonderer Anlass. Denn es ist nicht selbstverständlich, dass eine Ernte gut ausfällt. Die Arbeit im Garten, auf dem Feld und in den Weinbergen muss bewältigt werden. Und das Gedeihen liegt nicht allein in unseren Händen. So danken die Christen am Erntedankfest, dem ersten Sonntag im Oktober, für den Segen der Schöpfung, für die gute Ernte und das Leben.
Viele helfende Hände stellten in der Pelagius-Basilika liebevoll einen bunten Altar mit Früchten und Pflanzen aus Feld und Flur zusammen. Eine wahre Augenweide! Annette Stehle, Andrea Müller, Nora Estudillo-Heizmann und Melanie Rasp gestalteten den Altar mit Hilfe des Kindergartens Altstadt, der den Bollerwagen schmückte. Ulrike Rieger (Nahkauf Göllsdorf) spendete das leckere Brot. Die Früchte des Altars werden wie jedes Jahr dem Tafelladen zur Verfügung gestellt.
Erntedank ist auch die Möglichkeit, Danke zu sagen, beispielsweise für die zweieinhalb bereichernden Jahre mit dem scheidenden Pfarrer Paul Odoeme. Dankbarkeit empfindet man in der Gemeinde auch deshalb, weil die Seelsorgeeinheit ABBA mit Rajesh Jose George einen neuen Pfarrvikar bekommen hat: Er wurde am Freitagabend im Gottesdienst und bei einem Stehempfang im Altstädter Gemeindehaus feierlich begrüßt.
Es gibt noch viele andere Gründe, öfters mal Danke zu sagen. Danke!